GROSSE
KREISSTADT
 CRIMMITSCHAU
Crimmitschauer Rathaus  Theater Crimmitschau Einkaufszentrum - Roter Turm - Eingang zur 'Piazza' Renaissance-Portal Marktbrunnen mit Spinnerin - Wahrzeichen der ehemaligen Textilhochburg Agrar- und Freilichtmuseum - Schloss Blankenhain ETC - Crimmitschau
 ... wo Zukunft Tradition hat
  suchen Eine Seite zurück  Zur Startseite  Diese Seiten zu ihren Favoriten hinzufügen...  Diese Seite drucken...  Kontakt via Mailformular  Zur Anmeldung
Impressumenglische Version französische Version


 




Geschichte der Stadt Crimmitschau

 

Crimmitschaus Geschichte ist von vielen Höhen und Tiefen geprägt. Nicht nur Kriege, sondern auch eine Vielzahl von Naturkatastrophen wie Hochwasser, Heuschreckenschwärme und Erderschütterungen machten unseren Vorfahren das Leben schwer. In der Geschichtsschreibung der Stadt sind allein sechs Rathaus- und große Stadtbrände vermerkt, und auch die Pest grassierte acht Mal in Crimmitschau, wobei manches Mal die Hälfte der Einwohner ausgerottet wurde.
Den wirtschaftlichen Aufschwung erlangte Crimmitschau mit der Tuchherstellung und -bearbeitung, ausgehend von einer früh gegründeten und starken Tuchmacherzunft bis hin zum industriellen Aufschwung, eingeleitet von David Friedrich Oehler.

Stadtchronik
JahrStadtereignis
974Erste Erwähnung der pagnus plisni (Pleißengau)
um 1150Entstehung der Siedlung Crimmitschau durch deutsche Siedler zur Zeit der Landnahme. Ritter der Burg Crimmitschau gaben der Stadt den Namen.
um 1200Errichtung der Schweinsburg - der "Wiege Crimmitschaus"
1212Erste Erwähnung einer Herrschaft von Crimmitschau
1222Erste Erwähnung der Laurentiuskirche als Hauptkirche der Stadt
um 1350Errichtung der Stadtmauer mit 3 Toren und dem Roten Turm (Wahrzeichen der Stadt bis 1928)
1414Erhalt des Stadtrechtes von Markgraf Wilhelm II. von Meißen
1430Im Hussitenkrieg brannte Crimmitschau einschließlich Rathaus völlig nieder.
15.-17. Jh.Entwicklung des Handwerks:
1429 erste Tuchmacherordnung
1436 Tuchmacherinnung
1556 Leineweberinnung
1558 Tischlerinnung
1563 Innungen der Schmiede, Schlosser und Stellmacher
1575 Brauordnung
1611 Bäckerzunft
1626 Fleischerzunft
1630
und 1633
Die Pest forderte mehr als 1000 Opfer.
1633 bis
1639
Die Stadt wird im Verlaufe des Dreißigjährigen Krieges mehrmals geplündert und gebrandschatzt. Das Land steht unter militärischer Besatzung.
1648Beendigung des Dreißigjährigen Krieges durch den Westfälischen Frieden.
1748David-Friedrich Oehler errichtet und betreibt die erste Textilmanufaktur und Färberei am Markt.
ab 1758Einquartierung österreichischer und preußischer Truppen in der Stadt (7-jähriger Krieg)
1808Bau des Schützenhauses
1814Ferdinand Oehler führt die Maschinenspinnerei ein.
1824Aufstellung der ersten Dampfmaschine (C.H.Kauffmann & Sohn, Herrengasse)
1836Beginn der Ablösung der Fronkosten, Einführung der allgemeinen Städteordnung
184128.8.: Der Rat erwirbt das Rittergut Crimmitschau mit der Stadtgerichtsbarkeit von Dr. Seyffarth - die Stadt wird unabhängig.
184415.3.: Eröffnung der Eisenbahnstrecke Crimmitschau - Altenburg.
1858Inbetriebnahme des ersten mechanischen Webstuhls
1860Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Crimmitschau
1861Einführung der Gewerbefreiheit und Ende der Zünfte
1866Einweihung des neuen Postgebäudes am Bahnhof
1869Einweihung der "Männerbadeanstalt" im Sahnpark
187016.6.: Herausgabe des "Crimmitschauer Bürger- und Bauernfreundes" als erstes sozialdemokratisches Lokalblatt Deutschlands (bis 1879)
Herausgeber: Wilhelm Stolle und Julius Motteler
187617.11.: Weihe des Standbildes für den Marktbrunnen, der "Crimmitschawa", als Sinnbild für die heimische Industrie
1892Fertigstellung des großen Rathaus-Anbaus
1899Einweihung des städtischen Schlachthofes,
Eröffnung des städtischen Museums,
Einweihung des Bismarckhains
1903/0422.8.1903 - 18.1.1904: Streik von ca. 9000 Textilarbeitern um den 10-Stunden-Tag und höhere Löhne
1905Einweihung des neuen Amtsgerichtsgebäudes am (damaligen) Kaiserplatz (ehem. Poliklinik - heute MED-Center am Robert-Koch-Platz),
Besuch des letzten sächsischen Königs Friedrich August III. in der Stadt
1909Baubeginn der großen Turnhalle des Männerturnvereins (später Haus des Sports - heute Jugend- und Vereinshaus)
bis 1911: Erweiterung des Rathauses durch Umbau des Lummer´schen Hauses
1918Ende des 1. Weltkrieges - Bildung eines Arbeiter- und Soldatenrates im Rathaus
1922Baubeginn der Kirschbergsiedlung
Bau des Stadtbades in der Parkgasse
am 29.9.: In Crimmitschau wird Notgeld gedruckt (Inflation).
1928Oktober/November: Abbruch des Roten Turmes
1933am 30.1.: Machtübernahme durch die NSDAP
1934Anfang des Jahres 165 Festnahmen im Raum Crimmitschau
1937am 28.8.: Richtfest der Autobahnbrücke Frankenhausen
1939am 1.9.: Ausbruch des 2. Weltkrieges
1944am 7.7.: Fliegerbomben treffen die Stadt (Leitelshainer-/Freundstraße)
1945am 15.4.: Einzug der amerikanischen Truppen
am 1.7.: Einzug der sowjetischen Truppen
1949/50Umbau des "Vereinshofes" zum Kreistheater - am 13.4.1950 Einweihung
1950Eingemeindung von Gablenz, Frankenhausen (mit Gosel) und Rudelswalde
1962Zusammenschluss einiger ortsansässiger Tuchfabriken zum VEB Volltuchwerke Crimmitschau
1963vom 28.6. - 7.7.: Durchführung der 1. Weberfestspiele anlässlich des 60. Jahrestages des Textilarbeiterstreiks von 1903/04 (Tradition bis in die 80er Jahre)
1964vom 4. - 7.6.: 550-Jahr-Feier der Verleihung des Stadtrechts
Oktober: Einweihung des Kunsteisstadions im Sahnpark
1966Bau des Wildgeheges im Sahnpark
1967am 7.3.: Die 2,10 m hohe Bronzefigur "Die Spinnerin" wird als neues Wahrzeichen der Stadt auf dem Marktbrunnen enthüllt (Schöpfer: Hans Eickworth).
1971Aufnahme der Partnerschaftsbeziehungen mit der tschechischen Stadt Bystrice nad Pernstejnem
19741. Januar: Eingemeindung von Gösau
1973/75Erarbeitung eines Generalbebauungsplanes für die Stadt
1977am 31.10.: Grundsteinlegung Neubaugebiet I, Straße der Freundschaft
1982Baubeginn Neubaugebiet II, Straße der Freundschaft (heute Westbergstraße)
1987am 11.12.: Grundsteinlegung des innerstädtischen Neubaugebietes Parkgasse/Buttenplatz
1989vom 13. - 17.9.: 575-Jahr-Feier der Verleihung des Stadtrechts
Die politische Wende tritt ein:
am 10.9.: erstes Flugblatt des "Neuen Forums"
am 16.11.: erster "Runder Tisch" mit allen neuen und alten Parteien und Massenorganisationen
1990Wiehl (NRW) wird Partnerstadt
am 30.5.: 1. freie Bürgermeisterwahl
19944.6.:Das Rathaus erhält seinen Roland "zurück", gefertigt (nach Fotos vom Original) und gestiftet von einem ortsansässigen Unternehmer - zur Einweihung erscheint der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf. Der Rathausturm erhält ein Glockenspiel, ebenfalls gestiftet von einem ortsansässigen Unternehmer.
19941.1.: Eingemeindung von Blankenhain, Langenreinsdorf und Mannichswalde
1.8.: Crimmitschau gehört nach Abschluss der Verwaltungsreform zum neuen Landkreis Zwickauer Land (heute Landkreis Zwickau)
1.10.: Ernennung Crimmitschaus zur Großen Kreisstadt
1995Die Stadt Crimmitschau erwirbt den ehemaligen Fabrikkomplex der Gebrüder Pfau zur Errichtung des Westsächsischen Textilmuseums.
9.11.: Unterzeichnung einer Patenschaftsurkunde zwischen der Stadt Crimmitschau und der 6. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 571 Schneeberg
1996Die ehemalige "Tuchstadt" Crimmitschau gelangt durch Ankauf von einem Privatsammler in den Besitz der Gründungsurkunde ihrer Tuchmacherinnung.
1998Die neue Autobahnbrücke der A4 (Pleißetalbrücke) wird 6-spurig fertiggestellt. Sie überspannt das Pleißental im Crimmitschauer Ortsteil Frankenhausen nur wenig versetzt zur ehemaligen 4-spurigen Brücke aus dem Jahr 1937.
19991.1.: Per Gesetzbeschluss erfolgt die Eingemeindung Lauenhains nach Crimmitschau.
25.3.: Die Stadt Crimmitschau und die Gemeinde Dennheritz schließen eine Verwaltungsvereinbarung.
Das Crimmitschauer Krankenhaus schließt zugunsten der am Standort Werdau neu errichteten Pleißentalklinik.
2000Die Lindenschule wird ab Schuljahr 2000/2001 gemeinsame Förderschule für Lernbehinderte für Werdau und Crimmitschau.
Schließung des Postgebäudes am Bahnhof (Einweihung 28.06.1866) und Umzug in die Center-Filiale Silberstraße 18
20016.6.: Brückenfest zum 100. Jubiläum der Bismarckbrücke (auch Zeinerbrücke genannt) - Im Zuge der Sanierung erhält diese 4 Sockelfiguren, die die 4 Jahreszeiten darstellen, sowie ein neues Geländer und eine Gedenktafel.
11.12.: 1. Spatenstich für die ca. 3 km lange Ortsumgehung S 289 "Nordverbinder",
Dezember: Übergabe des sanierten "Hauses des Sports" und Umbenennung in "Jugend- und Vereinshaus" Mannichswalder Straße
2003Der Umbau des Bahnhofes Crimmitschau zum Haltepunkt der Deutschen Bahn ist realisiert.
200410.10.: Baustart für die S 61 - westliche Ortsumfahrung Crimmitschau
200520.12.: Fertigstellung der Umgehungsstraße Nordverbinder
20071.6.: Der Kindergartenneubau "Kinderland" wird seiner Bestimmung übergebe.
2009März: Beginn der Abrissarbeiten an der alten Maschinenfabrik der Firma „Trützschler und Gey“ an der Breitscheidstraße.
April: Mit einer Gedenkveranstaltung in der St.-Franziskus-Kapelle wird an die friedliche Revolution vor 20 Jahren erinnert. An zehn Gebäuden in der Stadt, u. a. am Rathaus, werden dazu Gedenktafeln angebracht.
November: Mit der Sprengung der 35 Meter hohen Esse enden die Abrissarbeiten des ehemaligen Gasgruppenheizhauses am Westberg.
20107. Mai: Der neue Baubetriebshof in der Amselstraße wird übergeben. Die Stadt hat rund 613.000 Euro in das neue Domizil investiert.
28. bis 30. Mai: Die Freiwillige Feuerwehr Crimmitschau feiert ihr 150jähriges Bestehen. Rund 15.000 Menschen sehen zu, wie sich der 2,5 Kilometer lange Festumzug durch die Stadt schlängelt.
19. September: Nach zehnjähriger Vorbereitungs- und Bauzeit wird die neue Orgel in der St. Laurentiuskirche eingeweiht. Die Crimmitschauer haben den Bau mit zahlreichen Spenden unterstützt.
201114. bis 24. April: Im Kunsteisstadion im Sahnpark findet die U18-WM im Eishockey statt.Insgesamt verfolgen 33.500 Zuschauer die 17 Spiele in Crimmitschau. Den Sieg holt sich das Team der USA.
Juni: Die Sanierung und Erweiterung des Kunsteisstadions wird abgeschlossen. Die Arena verfügt nun über ein neues Mehrzweckgebäude und präsentiert sich in den Stadt- und Vereinsfarben Rot und Weiß.
2012Anfang des Jahres werden alle Kindertagesstätten an freie Träger übergeben.
Im Frühjahr wird der Neubau der KiTa "Buddelflink" in Langenreinsdorf eingeweiht.
Am 4. Juni wird das Festkomitee für die 600-Jahr-Feier im Jahr 2014 berufen.
Im Herbst erfolgt die Grundsteinlegung für einen weiteren KiTa-Neubau: die Kinderoase in Frankenhausen.
2013Das Textilmuseum führt als Technisches Denkmal jetzt den Namen "Tuchfabrik Gebr.Pfau".
Am 2. Juni richtet ein Pleiße-Hochwasser Schäden in Höhe von 25 Mio Euro an.
Der Neubau der katholischen Kapelle wird geweiht.
Im November wird die neue Kindertagesstätte "Kinderoase" in Frankenhausen bezogen.
Der "Marsch des Lebens" führt durch Crimmitschau.
Mit Freigabe des Leipziger City-Tunnels wird Crimmitschau ans S-Bahnnetz der Messe-Metropole angeschlossen.
2014Das ganze Jahr steht im Zeichen der 600. Wiederkehr der Verleihung des Stadtrechts.
 

 Geschichte Rathaus
Daten aus der Baugeschichte des Rathauses

 Pleißentalklinik Werdau


© Stadt Crimmitschau 2014 Eine Seite zurück Nach oben